Albert Schöpflin: Chelsea Hotel

Vernissage:
Do., 30. Sept., 19 Uhr
Einlass ab 18 Uhr
Begrüßung: Stefan Kühn, Rasselmania e.V.
Grußwort: Oliver Ahlers, Galerie Ahlers
Einleitung: Alexander Leinemann, M.A.
Lesung: Lea Aumann

Finissage
Sonntag 17.10. | 18 Uhr

Zeitraum:
30. Sept. – 17. Okt. 2021

Öffnungszeiten:
Samstag & Sonntag, 12 – 18.30 Uhr
Individuelle Termine auf Anfrage.

Ort:
Rasselmania e.V.
Bischofskamp 18
31137 Hildesheim

Der Eintritt ist frei.

Der Fotograf und Dokumentarfilmer Albert Schöpflin, genannt Scopin hielt in den 1970er Jahren viele einzigartige Momente der Stars in ihrem ganz privaten Umfeld fest. 1969 zog er nach New York, um Fotografen wie Mikel Avedon und Bill King zu assistieren. Für ein paar Jahre (1969-71) lebt er im Chelsea Hotel, bis 1974 bleibt er in New York. Es entstand auch ein Kurzfilm, in dem er die Lebensart von Persönlichkeiten darstellt. Er stand in Kontakt zu Patti Smith und Robert Mapplethorpe, dokumentierte Zimmer, kreatives Chaos, Zeichnungen, Models und Wohngemeinschaften. Sein Handwerk lernte der Schweizer Scopin (1943-) an der Staatslehranstalt für Fotografie in München. Scopin vermittelt das Lebensgefühl der 1970er-Jahre, indem er den Freigeist in Form der Stimmung und Vielfalt der Zeit transportiert.

Die Idee für das Chelsea Hotel in New York, situiert im künstlerischen Stadtteil Chelsea, wurde 1883 von dem französischen Architekten Philip Hubert verwirklicht. In der Wachstumsphase der Weltstadt war das Chelsea Gebäude, mit Platz für 800 Bewohner, der höchste und größte Apartmentkomplex in der Metropole, bevor es 1905 zum Hotel umgewandelt wurde. Bereits zu Beginn hatten die Gebäudeinhaber und der Architekt die innovative Vision Künstler mit in ihr Vorhaben einzubeziehen. Fünfzehn Studios mit idealen Lichtbedingungen und die Nähe zu Kunst- und Musikschulen lockten sowohl Künstler als auch Familien mit Kindern an. Schon damals gab es eine große Diversität zwischen den Bewohnern, wie es sie in New York noch nie gegeben hatte: frisch verheiratete Ehepaare, residierte Aristokraten, Pianisten und Gelehrte. So divers wie die Bewohner ist auch die Raumaufteilung: es gibt weitläufige Apartments mit bis zu 280 Quadratmetern für die Wohlhabendere Zielgruppe, aber auch sehr viel Kleinere.

Der Kunsthistoriker Alexander Leinemann wird die Einführung machen, ergänzt von Auszügen aus der Autobiographie von Patti Smith “Just Kids”, gelesen von Schauspielerin Lea Aumann, die an der Hildesheimer Marienschule  ihr Abitur gemacht hat und Rasselmania eng verbunden ist.


Hinweise zum Ausstellungsbesuch: Bitte befolgen Sie die aktuellen Corona-Hygieneregeln! Wir weisen insbesondere auf den notwendigen Mund-Nasenschutz und den Abstand von 1,5 m hin. Die Anzahl der Besucher in der Ausstellungshalle ist zurzeit begrenzt. Wir danken für Ihr Verständnis und wünschen ein interessantes Kunsterlebnis!

Veranstalter:

In Kooperation mit:

GALERIE AHLERS

Gefördert durch:

RASSELMANIA IST HIER!

RASSELMANIA e.V.
Bischofskamp 18
31137 Hildesheim

IMPRESSUM